Tag 3/10 (Toney)

Routiniertes Team, ein Hotel voller Kinder und Happy New Year! 😄🎉 Die Aufgaben im Warehouse werden für uns immer klarer. In effizienten und schnellen Arbeitsabläufen wurde so vieles geschafft. Auf dem 1. Bild sieht man Ilayda und Riad, die gerade ein Paket mit Winterkleidung verpacken. Der Rest von uns kümmerte sich um Obdachlosenpakete (Unterwäsche, Socken, Rettungsdecken) und die Sortierung der gesammelten Kleidungsspenden. Zur…

Continue Reading

Tag 2/10 (Toney)

Zwischen Vergessen, Vergesslichen und Vergessenen. Dimitras Warehouse fungiert mittlerweile als Zentrale. Morgens fuhren wir hin um uns als Team zu splitten: Die meisten von uns blieben im Warehouse und packten weiter Foodpakete für die Camps. Zwischen unsortierten Sachen, Platzmangel und Kälte (keine Heizung...) arbeitete man trotzdem und gerade deshalb Hand in Hand. Das zweite Team luden Medikamente und Winterjacken ein und fuhren zu…

Continue Reading

Tag 1/10 -Ankommen (Toney)

Endlich ist Team Transporter sicher und gesund gegen 15h Ortszeit angekommen. Nach meinem gestrigen Rundgang durch Thessaloniki gab es einfach mehr als 100 Informationen über unsere Möglichkeiten hier zu helfen. Der bittere Wahrheit ist, es ist einfach so viel zu tun hier. Zwar mit der Absicht den Geflüchteten vor Ort zu helfen, sah ich auf den Straßen viele Obdachlose, die zum Teil auch…

Continue Reading

Anhänger holen, Spenden einladen Weihnachten feiern und Los! (Sebastian)

22.12.16, 16:00 Uhr, Bremen (genauer Bassum) der Wind pfeift uns um die Ohren und das Haar von Johannes und mir liegt 1A. An sich sehr guter Voraussetzungen, vor allem wenn man bedenkt, dass wir gerade den Anhänger für die bevorstehende Mission geholt haben und nun auch endlich ein Gefühl dafür kriegen, das es am 27.12. ernst  wird.   An dem Tag sind wir dabei…

Continue Reading

Eine kleine Erklärung?

Guten Morgen Freunde und ein frohes neues Jahr! Leider schaffen wir es erst jetzt nach und nach den Blog auf den neusten Stand zu bringen, da uns die ersten Tage wirklich die Zeit fehlte. Wir hatten viel zu organisieren, zum Beispiel die Fähre, die Unterkunft und noch einiges mehr. Da wir auch alle noch nicht so ganz bei den Arbeitszeiten in Griechenland durchgeblickt…

Continue Reading

End of content

No more pages to load

Close Menu