HINTERGRUND DES PROJEKTS

848.000 erreichten die Küste Griechenlands. Die Balkanroute wurde zum hoffnungsvollen Weg auf ein Leben in Frieden.Im Zuge der steigenden Flüchtlingszahlen, schloss Europa die Türen. Die Balkanroute ist so gut wie dicht und Millionen von Geflüchteten warten an den Grenzen Europas. Zwar sind die Flüchtlingszahlen seit 2015 deutlich zurückgegangen, doch noch immer erreichen täglich Flüchtlinge Griechenland. Es existieren zahlreiche Flüchtlingscamps ohne Betreuung durch Organisationen.

SITUATION VOR ORT

Nach erfolgreicher erster Kontaktaufnahme mit verschiedenen Koordinatoren aus SocialMedia, werden vor allem freiwillige Helfer über die Winterzeit gesucht. Die meisten Geflüchteten sind schon seit mehreren Monaten in den jeweiligen Camps untergebracht, dementsprechend ist eine Betreuung durch mehrere Freiwillige existenziell um die Organisation/Abläufe innerhalb der Camps möglich zu machen. Viele Camps werden zusätzlich durch die UNO-Flüchtlingshilfe oder andere Organisationen unterstützt. Es gibt dennoch einzelne Camps ohne organisationsgestützte Hilfen, die komplett von griechischen Freiwilligen betreut werden. Besonders bei der Ausgabe (Nahrung, Hygieneartikel, Winterkleidung...) droht die Situation zu eskalieren. Die immer kälter werdenden Temperaturen, die ohnehin schon schwierige Situation mit dem Kleiderbestand und die Frustration macht die Arbeit ohne NGO noch schwerer.

GEDANKE HINTER DEM PROJEKT

Als Studierende des BA Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Armut & Flüchtlingsmigration haben wir es uns zum Ziel gesetzt vor Ort für die Menschen da zu sein und die Freiwilligen zu unterstützen. Unsere verschiedenen Fähigkeiten und unsere Berufserfahrung möchten wir sinnvoll einsetzen und den Menschen vor Ort eine Stütze sein. Alle Teilnehmende bilden insgesamt 3 Gruppen mit verschiedenen Arbeitsaufgaben:

Die Transporter

Die Transporter reisen mit Hilfsgütern beladenen Vans nach Griechenland. Sie organisieren vorab die gesamte Logistik. Die Rückreise wird nach Abgabe der Spenden angetreten..

Die Helfer vor Ort

Die Helfer vor Ort reisen mit dem Flugzeug nach Athen und anschließend in das Hilfscamp. Dort bereiten sie zunächst alles für die Ankunft der Transporter vor. Ihre Aufgaben vor Ort werden durch die zuständigen Koordinatoren erfolgen. Unter anderem werden sie im Bereich Essensausgabe, Kleiderausgabe, Betreuung und medizinische Versorgung eingesetzt, je nach individuellen Fähigkeiten.

Die Rückendeckung

Unsere Helfer, die in Deutschland bleiben, aber mithilfe eines 24/7 Telefondienst für alle Projektteilnehmer erreichbar sind. Bei Notfällen wie Unfällen, Krankheit und sonstigen Problemen kontaktiert die Rückendeckung die Familienangehörigen und kümmert sich um alle erforderten Belange.

Tag 5/10 (Toney)

Fokus. Heute gab es zu viel. Wir haben es alle gemerkt. Wir starteten in einem Wohnhaus, wo Flüchtlingsfamilien untergekommen sind. An sich ein besserer Umstand als in den Camps (Alles ist besser als in Camps) aber die Antwort auf die Frage, welche Unterstützung sie denn erhalten, war nüchtern. Wir haben leider nichts besseres erwartet. Eine […]

Es nimmt Gestalt an! 

22 Tage ist der letzte Beitrag alt… Zeit euch etwas auf den neusten Stand zu bringen!  Ein bisschen was hat sich in den letzten Tagen getan!  Das Diakonische Werk Dortmund und Lünen gGmbH hat sich bei uns gemeldet und uns angeboten für uns ein Konto zur Verfügung zu stellen, so dass wir doch in der […]

Tag 5: geordnetes Chaos 

An diesem wunderschönen Ostersonntag (der in Thessaloniki sehr ausgiebig und vor allem traditionell zelebriert wird) haben wir trotzdem, zum Glück, ein wenig Arbeit gefunden. Da Dimitra heute natürlich auch den Feierlichkeiten nachgehen wollte, hat sie uns gestern die Schlüssel für das Warehouse gegeben, damit wir dort ein wenig Ordnung schaffen können. Und so sind wir […]

Tag 1/10 -Ankommen (Toney)

Endlich ist Team Transporter sicher und gesund gegen 15h Ortszeit angekommen. Nach meinem gestrigen Rundgang durch Thessaloniki gab es einfach mehr als 100 Informationen über unsere Möglichkeiten hier zu helfen. Der bittere Wahrheit ist, es ist einfach so viel zu tun hier. Zwar mit der Absicht den Geflüchteten vor Ort zu helfen, sah ich auf […]

Tag 10/10 (T0ney)

Abschlussbericht. Bevor ich anfange sentimental zu werden, erst einmal wichtige Informationen: Alle sind wohlauf zuhause angekommen, Team Transporter musste irgendwo in Italien eine Zwangspause einlegen, da der ADAC gerufen werden musste. Die Strecke war für einen der 3 Fahrzeuge einfach zu hart. 🚗 Weiter ging es mit Tempo 80 Richtung Heimat und gegen 23h am Sonntag […]

Tag 9: doppelte Warehouse Erfahrung 

Hallo und willkommen zum 9. Tag.  Also heute morgen hieß es zuerst: umziehen. Also sind wir dann mit all unseren Sachen los um Jonas pünktlich in einem anderen Warehouse zu treffen. Dort angekommen, wurde uns erstmal erklärt, was mit der ganzen Kleidung gemacht wird: Er hat einen mobilen Shop, in dem die Sachen dann angeboten […]

Tag 3/10 (Toney)

Routiniertes Team, ein Hotel voller Kinder und Happy New Year! 😄🎉 Die Aufgaben im Warehouse werden für uns immer klarer. In effizienten und schnellen Arbeitsabläufen wurde so vieles geschafft. Auf dem 1. Bild sieht man Ilayda und Riad, die gerade ein Paket mit Winterkleidung verpacken. Der Rest von uns kümmerte sich um Obdachlosenpakete (Unterwäsche, Socken, […]

Tag 4: Viele glückliche Gesichter

10:00 Treffen am Warehouse, aus griechischer Sicht fast utopisch aber von Dimitra so veranschlagt. Gesagt getan! Angefangen haben wir dann mit dem einladen von diversen Spenden für ein Altenheim und für ein paar kurdische Familien die nun außerhalb in Sindos untergebracht sind. Nachmittag sind wir dann noch zu einem Gebäudekomplex außerhalb Thessalonikis gefahren. Nach Epanomi. […]

Countdown d-5

Bald geht es rund.. am Sonntag treffen wir uns zur abschlussbesprechung mit den fünf Leuten die mitfahren, da wird dann nochmal geklärt was, wann, wo und wie und dann kann es langsam losgehen.  Gestern hatten ein paar (vier an der Zahl) von uns einen Termin beim Stadtanzeiger in Dortmund und haben dort im Interview ein […]

Tag 10: Vielerlei

Unsere Reise neigt sich zwar dem Ende zu, aber dadurch das Dimitra wieder fit ist (sie ist unglücklicher Weise in einem Warehouse gestürzt), könnten wir heute eine Menge der Dinge, die sie für uns geplant hat, erledigen.  Der Tag begann mit einem Einkauf, den wir mittels Kontakten in einem Großmarkt erledigen konnten.  Ziel war es […]

Grenzenlose Wärme goes Fair Friends Dortmund

Hm…. Fair Friends…. irgendwo hab ich das schon mal gelesen… Stehen davon nicht überall Werbetafeln in Dortmund? Findet die nicht vom 07.09.17 bis zum 10.09.17 in den Westfalenhallen statt? Ist das nicht diese geniale Messe auf der es um nachhaltige Lebensstile, fairen Handel und eben auch gesellschaftliche Verantwortung geht? Apropos gesellschaftliche Verantwortung: leisten wir da […]

Wir fahren fort im Ford!

Entschuldigt den schlechten Reim, aber er soll auch ein bisschen unsere Freude ausdrücken.  Heute hat sich der Herr Koch von der Grünbau gGmbH bei Mo gemeldet auf seine Anfrage, ob er uns wieder unterstützen würde.  Und ja wir kommen wieder in den Hochgenuss eines optimalen Reisegefährtes der Dortmunder Grünbau gGmbH.  So bleibt es uns erspart […]

Tag 7/10 (Toney)

Herzenssache. Im Camp Kalochori gibt es rund 70 Kinder. Nachdem organisatorische Belange mit den Koordinatoren des Camps – Raúl und John – erledigt wurden, durften wir Kindergeschenke an jedes einzelne Kind verteilen. Es war so erfüllend mit anzusehen, wie die Kinder erst neugierig schauten, warteten bis sie endlich dran waren und nach der Übergabe sofort […]

Tag 8/10 (Toney)

Endspurt bis tief in die Nacht. Tatsächlich war heute unser letzter gemeinsamer Tag als 14-köpfiges Team. Unsere “Transporters” werden morgen gegen 15h Richtung Heimat aufbrechen während der Rest noch einen Tag in Thessaloniki verbringen kann. Uns war es sehr wichtig unsere wichtigste Bezugsperson Dimitra noch einmal mit vereinten Kräften zu unterstützen. So sortierten wir Kleidung […]

Tag 6/10 (Toney)

Effektiv! Nach den (emotionalen) Strapazen und Anstrengungen hat wohl jeder seinen Weg gefunden zu verarbeiten. Es gibt die Einen, die sich in körperliche Arbeit stürzten, in dem sie bei der Ausstattung und Renovierung von Wohnungen für Flüchtlingsfamilien halfen. Ein Wahnsinns-Projekt. (Ein britisches Ehepaar mietet ein Wohnhaus an. U.a. mit Crowdfunding und anderen Spenden, kann zumindest […]

Tag 2/10 (Toney)

Zwischen Vergessen, Vergesslichen und Vergessenen. Dimitras Warehouse fungiert mittlerweile als Zentrale. Morgens fuhren wir hin um uns als Team zu splitten: Die meisten von uns blieben im Warehouse und packten weiter Foodpakete für die Camps. Zwischen unsortierten Sachen, Platzmangel und Kälte (keine Heizung…) arbeitete man trotzdem und gerade deshalb Hand in Hand. Das zweite Team […]

Close Menu